Freitag, 4. September 2015

Früchte, die im Himmel wachsen ...

Manchmal scheint es uns, als würden die schönsten Früchte unerreichbar hoch im Himmel wachsen. Und wir sind fest überzeugt, daß wir da nie rankommen. Nur sehnsüchtig hinaufstarren ...

Da sind wir, hier unten, klein, viel zu klein, um die feinen Dinge zu erreichen, die uns da von ganz weit oben anfunkeln. Fast kommt es uns so vor, als würden sie sich über uns da unten lustig machen.

UND DANN

treten wir einen Schritt zurück, das Bild verändert sich  ... wir stellen fest, daß alles so weit oben erschien, weil wir uns so klein gemacht haben.

Wir haben alles aus einer Ameisen- oder zumindest Zwergenperspektive gesehen.

Und als wir einen Schritt zurück getreten sind, da hat sich die Perspekte verändert, erweitert und - oh Wunder - :

die feinen Früchte hängen an einem ganz normalen Baum, den wir jetzt aus unserer ebenbürtigen Sichtweise wahrnehmen und die Früchte ganz einfach pflücken können.

Manchmal brauchen wir dazu eine Leiter, manchmal geht es auch so - und manchmal brauchen wir uns gar nur zu bücken und aufzusammeln. 

Mutter Natur lehrt uns viele gute Dinge, wir brauchen nur hinzuschauen:

Hier ist es der Wechsel der Sichtweise, der Perpektive, die wir auf Dinge haben. Wenn wir etwas von ganz unten betrachten, weil wir uns selbst klein machen (Chef, Partner, Eltern, Steuererklärung usw.). Das geht ganz schnell. Und mit einemmal ist alles so unerreichbar.

Und wenn wir uns wieder auf unserer Augenhöhe befinden, dann sieht die Schwierigkeit schon anders aus, kleiner, mit weniger Angstfaktor, bewältigbar, manchmal sogar erheiternd. Und das Leben macht wieder Spaß.

Probiert es einfach mal aus - wenn ihr so eine vermeintlich unbewältigbare riesig große Sache in eurem Lebensweg habt, nehmt eine Kamera - Handy - und fotografiert z.B. so einen Baum aus der Ameisenperspektive nach oben, dann steht auf und fotografiert den Baum nochmal aus dieser alltäglichen Pespektive. Stellt euch dabei vor, es handele sich um euer großes Problem. Jetzt kann aus dem Problem tatsächlich eine Herausforderung werden, und ihr könnt die Ärmel hochkrempeln und sich ihr stellen.

Nur Mut ! Es klappt ! Ich weiß es !

Mehr zu diesem Thema, das uns alle berührt in irgend einer Form und im Grunde ANGST heißt, in diesem Buch, das ich sehr empfehlen kann, von einem meiner Lieblingsautoren Rüdiger Dahlke


Er beschreibt leicht verständlich, was Angst in uns anrichtet und wie wir sie erkennen, annehmen, auflösen können für ein Leben, in dem wir -siehe oben- auf gleicher Ebene sind mit den Früchten, die uns zustehen, ja nur für uns wachsen.





In diesem Sinne wünsche ich euch ein wunderprächtiges Herbst-Wochenende. Mit vielen süßen bunten Früchten - nur für euch und leicht erreichbar.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen