Sonntag, 26. Juli 2015

Ich bin die Herrin in meinem Haus

Jawohl, und ich dulde keine unerlaubten Eintritte. Niemand treibt sich in meinem Haus herum, der nicht eingeladen wurde.
Wieder einmal haben sich in Träumen Personen herumgetrieben, die ich dort nicht haben will - und auch sonst nirgendwo. Und somit sorgten beim Aufwachen schlechte Gedanken erstmal für schlechte Laune.
Und ich beschloß: Das dulde ich nicht länger!

Mein Mantra, wann immer sowas jetzt wieder auftritt:

ICH BIN DIE HERRIN IN MEINEM HAUS

Und ich bestimme, wer rein kommt und wer draußen bleibt!

Im Grunde ist ganz einfach - es hängt nur davon ab, wie bewußt ich mir einer Situation bin, in der jemand anderer sich unerlaubt Zutritt verschaffen, sprich über mich bestimmen, mich manipulieren, kleinmachen will. Bin ich mir bewußt, dann denke ich ebenso bewußt: Ich bin die Herrin meinem Haus, und ich bestimme, wer rein kommt und wer draußen bleibt. Und du bleibst draußen!
Ich spüre, wie sich mein Gefühl verändert hin zu Stärke und Selbst-Bewußtsein. Das bewirkt, daß ich mich anders verhalte, die Situation anders bewerte. Fantastisch.
Probiert es einfach mal aus. Ich kann das wärmstens empfehlen.

Auch dafür habe ich mir die Anregung geholt aus meinem Arbeitsbuch "The Master Key System". Es lohnt sich wirklich, die Übungen darin nachzumachen, so wie es für jeden richtig ist.

Ich profitiere jeden Tag ein bißchen mehr. Und bin gespannt, wohin mich das noch führen mag.

Habt alle einen Wunder-vollen Sonntag.

Und ich freue mich auf eure Kommentare. Nur zu ... :-)




Kommentare:

  1. Ich danke für diesen Denkanstoss - bei mir läuft gerade die Denke zum - Ich nehme meinen Platz ein der mir gebührt.
    Das habe ich jahrelang vernachlässigt und es wird Zeit, dass sich das ändert. In diesem Sinn.
    Herzlichen Dank und ich bin die Kaiserin in meinem Heim <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kaiserin ist immer gut :-) Viel Erfolg.

      Löschen