Freitag, 8. Mai 2015

Guten Morgen, liebes Leben - Fortsetzung

Wie fühlt sich das an, wenn sich das bisherige Leben zerlegt wie ein Puzzle, dessen Teile man - wie sich herausstellt - mit dem Vorschlaghammer passend gemacht hat?

Das fühlt sich zum Beispiel an wie Schweben. Jeder Halt, mit dem man im bisherigen Leben befestigt war, festgetackert an Gewohnheiten, Althergebrachtem und Vorstellungen, die man als richtig und gültig angesehen hat, ist weggekracht wie ein Paar alte fadenscheinige Hosenträger.


So  muß es sich angefühlt haben, als ich geboren wurde. Ohne die Sicherheit von Gewohnheiten, das schützende Korsett von Weltsicht und Vorannahmen. Schutzlos und hilflos.

Vermeintlich - denn als Baby folgte ich einfach meinen Instinkten, um zu überleben. War also alles andere als hilflos, nur weil ich nicht laufen und reden konnte.

Und jetzt habe ich soviel Wissen und Erfahrungen, die ein wunderbar starkes Fundament sein können, um darauf das Haus meines eigenen Lebens zu bauen, meines neuen Lebens, denn, wie der Volksmund zu sagen weiß:

Heute ist erste Tag 
vom Rest meines Lebens

Also Leben, komm her, laß dich umarmen. Du bist der beste Weg, den ich gehen kann - auch mein einziger :-) . Also soll er so schön wie nur möglich sein, erfreulich, herausfordernd wenn nötig und ein sprudelndes Abenteuer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen