Montag, 13. Oktober 2014

Hallo Oma, hallo Opa - unsere Ahnen im Alltag

Opa und Opa, meine Ahnen
(c) Christiane Köppl
Wie unsere Ahnen uns helfen? Ich erzähle einfach mal ...
Zum Beispiel war meine Uroma Bertha eine bekannt gute Köchin und vor allem Bäckerin. Ganz genau genommen, sind eine Vielzahl meiner Ahnen Gastwirte gewesen. Also ist meine Liebe zum Backen, Kochen und Bewirten auch genetisch verankert.

Zurück zu den Ahnen und ihre Hilfe im Alltag.

Wann immer ich etwa Gäste erwarte und auftischen möchte, dann bitte ich meine Uroma Bertha um ihre Hilfe und ihren Rat. So ist schon mancher Kuchen besser geraten als gedacht. Ein Hefekuchen beispielsweise, bei dem der Teig ausgerollt wird: Sie hat mir geraten, ihn nicht nur einmal auszurollen, sondern ihn mit etwas Butter zu bestreichen, zweimal zusammenzulegen und nochmal rollen. Das ganze noch 2-3 mal. Ich sag's euch, das war ein Hefeteig, zu dem konnte man Sie sagen. Wie Blätterteig, so zart und lecker.

Ich spreche mit meinen Ahnen wie mit einem Lebenden: Normal laut, manchmal auch geflüstert. Und wenn ich draußen unter Menschen bin, dann auch mal nur geistig. Ich möchte nicht wirklich vorzeitig im betreuten Wohnen landen ... :-)

Wie nehme ich diesen Rat wahr? Manchmal als Bild, manchmal einfach als eine neue Idee, manchmal, indem mir etwas aus der Hand fällt und ich weiß, das sollte ich jetzt besser nicht machen. - Und manchmal auch als leise Worte. Wie vor kurzem, als ich mit der Küchenmaschine einen Teig geknetet habe - und plötzlich ein Flüstern da war: "Das hätt ich damals auch gerne g'habt."

Wenn ich im Garten mich mit Pflanz- und Pflegearbeiten -ich bin die mit dem Gemüse-, beschäftige, dann bekomme ich Rat von manchen meiner Ahnen, die Bauern waren. Und wenn ich mich dran halte, wird das auch was. "Mach Pfefferminz ans G'müs. Das macht stark und hält das Viechzeug ab." Stimmt. Immer wieder mal dünne Kompostgaben dran, denn Minzen mögen's gerne reichlich.

Von meiner Oma Gertrud, die oben im Bild, bekomme ich manchmal einen Rempler, wenn ich mein Geld auf den Kopf hauen will. Sie war eine sparsame und klug wirtschaftende Frau. Und sie hat mir schon manche wirklich unnötige Ausgabe erspart. Danke, Oma!


 Mehr Infos über meine spirituelle Arbeit:  Spirituelle Lebensberatung - ich freue mich auf euren Besuch


Bildquelle: Margarete Eisele

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen